gruene.at
Navigation:
am 18. November 2014

Umweltpreis 2014

Wolfgang Bernhuber -

Unsere Vorbilder - Umweltpreis 2014

Im September wurden von der Jury die Projekte gesichtet und drei davon als preiswürdig empfohlen. Am Beginn der Kulturtage, Anfang November wurden die Preise an die Projektbetreiber vergeben und die Projekte vorgestellt. Wir brauchen Pioniere und mutige Menschen, die Neues probieren. Die folgenden Projekte sollen uns alle inspirieren unsere Welt und unser Dorf schöner, gesünder und nachhaltiger zu gestalten.

Das Projekt der Altortschule hat sich zum Ziel gesetzt, die Artenvielfalt an Vögeln und Insekten zu fördern und zu erhalten. Kinder basteln mit ihren Lehrerinnen Vogelnistkästen und Insektenhotels, die auf dem Schulgelände und in Gärten aufgestellt werden. Im Unterricht wird ergänzend dazu das Thema Artenvielfalt behandelt. Alle profitieren von dem überaus anschaulichen Naturkundeunterricht. Wir wünschen Frau Dir. Langer und ihrem Lehrerinnenteam sowie den Kindern viel Freude mit der Artenvielfalt und viele neue gute Ideen für den Unterricht.

Ein spezielles Preisträgerprojekt ist der „Klosterbauer“, der nun schon im 2.Jahr im Gelände des Klosters St. Gabriel auf ca. 2 ha Gemüse- und Obstanbau nachhaltig betreibt. Viele Menschen profitieren von den ökologisch bewirtschafteten Flächen und kaufen gern ausgezeichnetes Gemüse und Obst. Darüber hinaus erfreuen sich die Eier von alten Hühnerrassen besonders großer Beliebtheit. Auch das eine oder andere Herbstgansl beglückte bereits die Küchen und ihre Gäste. Hannes Kleedorfer und Kathy Neuninger haben durch ihren Betrieb eine Oase der nachhaltigen Gärtnerkultur geschaffen. In mehreren Kursen wird das gesammelte Wissen an interessierte GärtnerInnen zu den Themen Gemüseanbau, Obstbaumschnitt, Hühnerhaltung u.a. weitergegeben. Auch Schulklassen besuchen gern den „Klosterbauer“, wodurch ganzheitliches Lernen gefördert wird.

Ein weiteres Projekt wurde von Herrn Dr. Wolfgang Konrad und Frau Gabriele Wallenta eingereicht. Prämiert wurde die Umstellung ihrer Doppelhaushälfte auf Solarenergie. Einerseits wurde mit Energiesparinvestitionen der Heizbedarf gesenkt (15 Rollläden, Austausch von Fenstern in Passivhausqualität, Umstellung der Beleuchtung auf LED-Lampen). Andererseits wurde das Heizsystem auf Solarwärme mit Sole-Wärmepumpe und Erdspeicher umgestellt. Eine Fotovoltaikanlage (ca. 7,5 kWp) mit einem Batterie-Speichersystem, um abends die tagsüber gespeicherte Strommenge zu nützen, ergänzt das bestens durchdachte System. Die Grundidee dabei ist, den Energiebedarf dort wo er verbraucht wird mit Sonnenenergie zu decken. Am 22.11.2014 wird im Rahmen eines Infoabends der Fotovoltaik-Einkaufsgemeinschaft das Projekt im Detail vorgestellt.

Danke und Gratulation an alle Preisträgerinnen und Preisträger, die uns mit ihren Projekten und mit bewundernswertem Engagement inspirieren! Und noch viel Erfolg für das weitere Umsetzen der Ideen!

Mag. Wolfgang Bernhuber, Umweltgemeinderat